Der Hängehügel

»Der Hängehügel« – eine Richtstätte des ehemaligen Klosters und Amtes Sittichenbach, Ldkr. Mansfelder Land.

Der »Hän­ge­hü­gel« — eine Richt­stätte des ehe­ma­li­gen Klos­ters und Amtes Sit­ti­chen­bach, Ldkr. Mans­fel­der Land (Foto: U. Tichatschke).

Der »Hän­ge­hü­gel« — eine Richt­stätte des ehe­ma­li­gen Klos­ters und Amtes Sit­ti­chen­bach, Ldkr. Mans­fel­der Land (Foto: U. Tichatschke).

Ob es sich bei diesem beeindruckenden Bodendenkmal bereits um einen urgeschichtlichen Grabhügel handelt, oder ob der Hügel erst im Mittelalter aufgeschüttet wurde, ist bislang nicht sicher zu entscheiden. Eine permanente Gefährung des Bodendenkmals ergibt sich insbesondere durch die landwirtschaftliche Bodenbearbeitung.

Mehr zu diesem Thema:

Wer sich für Richtstätten aus archäologischer Sicht interessiert, dem sei J. Aulers Online-Artikel empfohlen. Speziell zum Hängehügel sind außerdem Druckartikel erschienen: W. Fieber & R. Schmitt, Rechtsdenkmale in Sachsen-Anhalt. Bauernsteine, Gerichts- und Richtstätten, in: Archäologische Berichte aus Sachsen-Anhalt 1994, Halle 1996, S. 257-268; dies.: Der »Hängehügel« des ehemaligen Amtes Sittichenbach, in: Querfurter Heimatblätter 3 (1993).

Veröffentlicht in Archäologische Denkmale Getagged mit: , , , , , ,