Auf alten »Karrenwegen« zum Aufstieg in den Harz

Datum und Uhrzeit
18.10.2014
08:00 - 14:00 Uhr

Ort
Stecklenberg

Kategorie(n) Keine


Die Überquerung des Harzes war im Mittelalter mit einem sehr beschwerlichen Weg verbunden, da auf der einen Seite die Täler wegen Sumpf und Wasser nicht passierbar waren und auf der anderen Seite der Weg über die Höhen des Harzes mit steilen Auf- und Abstiegen verbunden war. Dennoch gab es mehrere Nord-Süd-Überquerungen von Orten und Pfalzen nördlich des Harzes (wie Quedlinburg und Bodfeld) zu denen südlich des Harzes (wie Wallhausen und Tilleda). Diese Wegführungen sind heute noch sehr deutlich an den zumeist tief eingeschnittenen Hohlwegen zu erkennen. Neben den bekannten Heerstraßen, die sehr häufig und mit Pferdegespannen befahren wurden, gibt es eine Menge so genannter »Karrenwege«, die mit kleinen einachsigen Karren und Pferde- oder Eselsgespannen benutzt wurden und meist dem regionalen Handelsverkehr dienten. Auf diese und andere Spuren wird sich die Wanderung der AGiSA begeben. Am Ende der Route sind Besichtigungen der mittelalterlichen Burgen der Lauenburg, die flächenmäßig die zweitgrößte des Harzes gewesen ist, und der Stecklenburg vorgesehen.

Geplante Wanderroute: Stecklenberg – Hohlwegesystem – Glockenstein – Granitsteinmetzbetrieb des 19. Jh. – Lauenburg – Stecklenburg (ca. 12 km).

Treffpunkt

10:00 Uhr am Parkplatz in der Ortsmitte von Stecklenberg unmittelbar nördlich der Kirche an der Straße; Ende gegen 16:00 Uhr.

Verpflegung und Ausrüstung: Für die Tour sind unbedingt festes und wasserdichtes Schuhwerk sowie mäßig gute Kondition erforderlich. Da es keine Einkehrmöglichkeit unterwegs gibt, bitte Rucksackverpflegung mitbringen.

Ansprechpartner: Ines Vahlhaus M.A. (Tel. 0157-73820413) und Udo Münnich (Tel. 034779-90657 oder 0151-54712337).

Alle Interessenten sind herzlich willkommen!

Die Teilnahme erfolgt auf eigenes Risiko und eigene Haftung. Die Gesellschaft behält sich vor, im Rahmen der Vorstellung ihrer Aktivitäten Bilder mit den Teilnehmern zu veröffentlichen.