Autor: Martin Freudenreich

Führung durch das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie Leipzig

Am Freitag, dem 25. Januar 2019 bot sich für die AGiSA die Möglichkeit zu einem Besuch im Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig (Abb. 1). Die Mitarbeiter erforschen die Geschichte der Menschheit mittels vergleichender Analysen von Genen, Kulturen, kognitiven Fähigkeiten

Getagged mit: , ,

Exkursion in den Harz nach Güntersberge am 03. November 2018

14 Teilnehmer waren am 3. November 2018 in den Harz gekommen, um die Gegend um Güntersberge mit den mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Bodendenkmalen kennen zu lernen. Es handelte sich dabei um Befestigungsanlagen, ein mittelalterlicher Königsweg, eine Wüstung und ein Kleindenkmal aus

Getagged mit: , , ,

Exkursion in die Langobardenwerkstatt Zethlingen (Stadt Kalbe/Milde) zum Werkstatt-Tag am 30.09.2018

Am 30.09.2018 nahm die Archäologische Gesellschaft in Sachsen-Anhalt e.V. bei bestem Herbstwetter am Saisonabschluss in der Langobardenwerkstatt Zethlingen teil. Die Langobardenwerkstatt entstand im Verlauf der 1990er Jahre auf dem Mühlenberg in unmittelbarer Nähe zum heutigen Ort. Entsprungen aus experimentalarchäologischen Versuchen

Getagged mit: , ,

Mittelalterliches Leben in Franken sowie Nürnbergs schwieriges Erbe des 20. Jahrhunderts

Wochenendexkursion der Archäologischen Gesellschaft in Sachsen-Anhalt e.V. vom 29. Juni bis zum 1. Juli 2018 An einem schönen Sommerwochenende führte die Exkursion der archäologischen Gesellschaft in Sachsen-Anhalt e.V. nach Nordbayern, um Landschaft und Archäologie in Franken kennenzulernen. Die erste Station

Getagged mit: , , , , , , ,

Besichtigung der Grabkammer vom Grabhügel „Bornhöck“ am 02.05.18 in der Restaurierungswerkstatt des Landesmuseums in Halle (Saale)

Nach Abschluss der vierten Kampagne der Forschungs- und Lehrgrabung am frühbronzezeitlichen Grabhügel „Bornhöck“ wurde entschieden, den freigelegten Boden der Grabkammer für die Nachwelt zu erhalten und unter Laborbedingungen zu untersuchen. Um die Grabkammer transportabel zu dimensionieren, musste sie in drei

Top